Feldstraße 2 | 42579 Heiligenhaus
Tel.: 02056 6211 | Fax: 02056 57319 

Kunstwettbewerb der Heiligenhauser Schüler

Am 2. Dezember 19 fand im Club eine schöne Preisverleihung statt. Die Stadt Heiligenhaus, vertreten durch das Stadtmarketing und den Jugendrat, hatte im Frühjahr alle Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen zu einem Kunstwettbewerb unter dem Motto "Die Natur im Blick - was siehst du?" eingeladen.

Frau Kamp nahm die Ehrungen für ihre erfolgreiche Schülerinnen und Schüler entgegen. Als Realschule mit der kleinsten Schülerzahl der weiterführenden Schulen in Heiligenhaus konnten wir wieder ein tolles Ergebnis erzielen:

In der Gruppe der 10- bis 14-jährigen ging der ERSTE PREIS an Aryan Kelech (dotiert mit 150€),  sowie zwei   DRITTE PREISE an Kosma Babiarz (50€) und Joline Hermann (50€).

       

Teilnahmepreise (je 20€) gingen an Alyscha Nobre, Melissa Dulies, Chiara Papadopoulos, Gürkan Kilic und Gabriel Luque-Alvarez.

Am 3.12.19 wurden die Preise durch Frau Kamp und Frau Cohen an die Schülerinnen und Schüler verteilt, herzlichen Glückwunsch!

 

 

Erfolgreiches Ausbildungswochenende der neuen Streitschlichter

Erfolgreiches Ausbildungswochenende der neuen Streitschlichter

Vom 15.-17.11.2019 machten einige Schüler in der Schule mächtig Überstunden und das auch noch an einem Wochenende. Denn an diesem Wochenende wurden zwölf Schülerinnen und Schüler unserer Realschule von der Schulsozialpädagogin Frau Sax und dem Lehrer Herrn Volkhausen zu Streitschlichtern ausgebildet.

In der Aula unserer Schule wurde zunächst erarbeitet, was eine Streitschlichtung ist, was einen Konflikt ausmacht und wie die Streitschlichtung bei der Lösung eines Konfliktes helfen kann. Im Wechsel wurden die fünf Phasen einer Streitschlichtung zunächst theoretisch und anschließend in Rollenspielen eingeübt.
Nachdem sich die erste Scheu vor den Rollenspielen gelegt hatte, wurde mächtig drauflos gestritten und natürlich den streitenden Parteien dabei geholfen, Lösungen für ihre Probleme zu finden.

Gelernt wurde freitags von 16:30-20:30 Uhr, samstags von 10:00-17:00 Uhr und sonntags von 10:00-14:00 Uhr. Das bedeutete eine Menge zusätzlicher Stunden Unterricht für die Auszubildenden.
Aufgelockert wurde die Ausbildung aber durch einige Aktionen, die das Ganze wieder leichter zu ertragen machten: Ein Blick ins Lehrerzimmer, Erkundung des Schulgebäudes im Dunkeln, Verstecken spielen in den Gängen der Schule und Pizza Essen in der Aula lockerten die langen Theorie- und Übungsphasen auf.

Am Sonntagmittag standen die Zertifizierungen an und die Schüler/innen konnten beweisen, was sie an dem Wochenende gelernt hatten. Alle zwölf Streitschlichteranwärter bestanden auf Anhieb und erhielten ihr Zertifikat, so dass die Realschule Heiligenhaus nun zwölf frischgebackene und motivierte Streitschlichter hat, die ihren Dienst ab dem kommenden Halbjahr antreten und dafür sorgen werden, dass Konflikte an unserer Schule geregelt und fair gelöst werden.

Wir gratulieren: Amira Amlah, Sude Baldag, Asime Dede, Karina Deutsch, Finn Hackert, Gjeneta Hoti, Agnessa Krasniqi, Lana Morad, Pia Mülders, Julius Ritter, Verena Schäfer und Joela Ursini!

Bildung ganzheitlich denken

 

Bildung ganzheitlich denken: Der Whole-School-Approach als Ressource zur Umsetzung des SDG 4 an UNESCO-Projektschulen…

… dieses etwas sperrige Motto war Thema einer wunderbaren 2-tägigen Konferenz für UNESCO-Koordinator*innen und Schulleiter*innen in Berlin im Auswärtigen Amt. 

Zur Erinnerung: SDG ´s sind die Sustainable Development Goals, die 17 Nachhaltigkeitsziele für eine bessere Welt, z.B. gerechte Löhne, saubere Meere, kein Hunger weltweit etc.. Die die UNESCO hat die Menschheit aufgerufen, diese bis 2030 mit Nachdruck zu verfolgen. Man findet die 17 SDG´s auch auf unserem Leitbild. 

Das SDG 4 heißt Bildung und hier kommen die Schulen, allen voran die UNESCO-Projektschulen ins Spiel. Nachhaltigkeit auf den verschiedensten Ebenen bewegt uns alle und wird in Zukunft eine noch größere Rolle spielen.

Bei der Betrachtung der Entwicklung der Bildung wurde deutlich, dass sich in einer immer schneller wandelnden Zeit auch die Bedeutung und die Inhalte von Bildung rasch wandeln. So wie heute der Rohrstockpädagoge total veraltet ist, wird morgen die Betonung des Wissenserwerbs kaum noch eine Rolle spielen, da Inhalte immer einfacher zur Verfügung stehen werden. Evaluationen wie PISA-Studien werden nicht mehr so wichtig sein, sondern Schule muss es gelingen, die jungen Menschen zu befähigen, sich möglichst intrinsische Ziele zu setzen und diese anzugehen.


Wenn wir an der Schule feststellen, dass AG´s beispielsweise nicht mehr so gefragt sind wie früher könnte es daran liegen, dass das Format nicht mehr stimmt. Jugendliche möchten sich nicht mehr so strikt binden, sondern projektmäßig für Sachen einsetzen, die sie interessieren und bei denen sie etwas bewegen können. Wie gewaltig dies sein kann, sieht man an der Fridays for Future – Bewegung, die mittlerweile bereits feste Strukturen hat, effektiv vorwärts kommt und auf ganz viel Veränderungswillen von vielen jungen Menschen beruht.

Doch zurück zur Tagung: Carsten Jansen und ich waren Teil von 250 Teilnehmer*innen, die im Weltsaal des Auswärtigen Amts tagten. Allein dieser Saal war eine Reise wert, war es doch der historische Ort, an dem die erste frei gewählte Volkskammer der DDR 1990 den Vertrag über die Herstellung der Einheit Deutschlands ratifizierte.

Höhepunkt der Tagung war der Besuch von Außenminister Heiko Maas, der mit den Verantwortlichen diskutierte und auch ein gemeinsames Gruppenfoto durfte nicht fehlen.

Neben spannenden Vorträgen über die Bedeutung  der Bildung im Prozess der Agenda 30 gab es auch eine Diskussionsrunde sowie zwei Workshops mit praktischen Best-Practice-Beispielen und Austausch.

Am Ende war – wie immer – die Zeit zu kurz und die Ideensammlung groß. Auf jeden Fall konnten wir unser Spektrum erweitern und zwei ganz praktische Pläne mit nach Hause nehmen.

S.Cohen

 

 

Die 6a beim Literaturfestival lit.ruhr 2019

„Alles über Anne“ – Menno Metselaar vom Anne-Frank-Haus in Amsterdam sprach am 10.10. über Anne Franks Leben und ihr Sterben im Konzentrationslager Bergen-Belsen

Ungewollt und erschreckend aktuell war die Informationsveranstaltung über das Leben der Jüdin Anne Frank, die mit ihrer Familie zwei Jahre vor den Nazis versteckt lebte und 15-jährig im KZ starb. Am Tag zuvor hatte ein rechtsextremer Attentäter versucht eine Synagoge zu stürmen und zwei Menschen umgebracht.

Umso wichtiger war der Besuch der Klasse 6a im UNESCO-Welterbe Zeche Zollverein bei der Veranstaltung „Alles über Anne“ im Rahmen des Literaturfestivals. Die Schüler*innen hörten konzentriert und interessiert zu, als Menno Metselaar über Annes Leben und die Bedeutung der Zahlen 8, 6 und 761 erzählte. 8 Menschen lebten verborgen in dem Hinterhaus des Geschäftshauses in Amsterdam. 6 Helfer*innen ermöglichten dies, indem sie sie versorgten, informierten und aufmunterten, wobei sie ihr eigenes Leben in Gefahr brachten. 761 Tage konnten die acht Menschen so versteckt weiterleben, bis sie im August 1944 verraten und alle bis auf einen, Annes Vater, vor Kriegende im Mai 1945 getötet wurden oder aufgrund der erbärmlichen Lebensumstände nach ihrer Verhaftung starben. Im Anschluss konnten die Schüler*innen Fragen stellen, wie beispielsweise Refie, die sich erkundigte, warum die Familie Frank, die 1933 vor den Nazis schon aus Frankfurt geflohen war, von Amsterdam nicht weitergeflohen war. Das sei eine sehr kluge Frage, bestätigte Menno Metselaar, und erklärte, dass die Familie nicht gewusst habe, wohin sie hätte fliehen können. Wie heute seien wenige Länder dazu bereit gewesen, Flüchtlinge aufzunehmen. Diese Antwort unterstrich die Wichtigkeit und Aktualität der Veranstaltung. So konnten die Schüler*innen nicht nur Geschichtswissen mit nach Hause nehmen, sondern auch Gedanken über Mitmenschlichkeit, Verantwortung und Zivilcourage.

Neue Obstbäume für die Streuobst-Wildwiese

Am Tag vor den Herbstferien wurden feierlich die neu gepflanzten Obstbäume für unsere Streuobst-Wildwiese begrüßt. Dazu hatte Frau Cohen mit den Fünftklässler*innen das Lied „Ich bin der Baum vor deinem Haus“ einstudiert und mit Gitarrenbegleitung vorgetragen.

Im besonders trockenen Sommer 2018 waren mehrere junge Apfelbäume eingegangen. Viele Eltern, Schülerinnen und Schüler wollten sich daran beteiligen, Ersatz zu schaffen und neue Bäume mit Spenden zu bezahlen und auch selber zu pflanzen.
Die Klasse 6a von Frau Ahrendt spendete das Geld für den Apfelbaum „Jakob Lebel“.
Die Klasse 7b von Herrn Jansen sammelte das Geld für eine „Gellerts Butterbirne“.
Der islamische Religionskurs der achten Klassen von Frau Sari beteiligte sich mit der Spende eines Elstar-Apfelbaums.
Zusätzlich wurde von den technischen Betrieben der Stadt Heiligenhaus noch eine Birnenquitte finanziert, da bei Bauarbeiten vor der Schule ein Apfelbaum entfernt werden musste.

In der Woche vor den Ferien haben die Schülerinnen und Schüler der spendenden Klassen (insbesondere auch die Klasse 8b, die im Biologieunterricht von Hr. Jansen tatkräftig mitmachte) dann selber die Spaten und Schaufeln in die Hände genommen und die Bäume mitsamt Stützgestellen und Bewässerungsrohren eingeplanzt.

Wir freuen uns auf die reiche Ernte von Bio-Obst in den kommenden Jahren!!!

Links zu den Zeitungsberichten:

Rheinische Post

SuperTipp

Lokalkompass

Seite 4 von 7

Acrobat Reader Download

Zur ggf. besseren Lesbarkeit laden Sie sich bitte kostenlos den Acrobat Reader auf Ihr Ausgabegerät.

Bitte hier anklicken. Acrobat Reader

Wocheninfo

Lehrkräfte gesucht! 

An der Realschule werden für das neue Schuljahr zwei Lehrkräfte für den Bereich Sonderpädagogik ausgeschrieben. Die Stellenanzeigen finden Sie hier, wenn sie Nummern 1-R-4147 und 1-R-4145 eingeben. Es können sich auch Regelschullehrer*innen bewerben, die bereit sind, sich über 18 Monate als Sonderpädagogen ausbilden zu lassen und dann nach erfolgreichem Examen in eine A13-Position kommen - also recht attraktiv! Bitte machen Sie Werbung, damit wir diese Stellen besetzen können!

Das Jugendamt Heiligenhaus hat eine Corona-Krisen-Hotline eingerichtet. Unter der Nummer 02056/9992131 könnt ihr euch täglich in der Zeit von 9:00 bis 21:00 Uhr, auch an Sonn- und Feiertagen melden, wenn ihr Hilfe und Beratung braucht. Das gilt sowohl für Eltern als auch für Kinder und Jugendliche. 

 

 

 

 

 

Jugendreporter

Hier finden Sie die Artikel unserer Jugendreporter-AG.

Grußwort der Schulleitung

 

Liebe Besucher unserer Homepage,

herzlich Willkommen auf der Internetpräsenz der Realschule Heiligenhaus und danke für Ihr Interesse! ...

Zum Grußwort

Today432
3
Online

Zum Seitenanfang