Einen besonderen Ausflug konnten die DAZ-Schüler und ihre Paten am 11.12.15 erleben.

Auf Einladung der SPD-Landtagsabgeordneten Elisabeth Müller-Witt besuchten sie den Landtag in Düsseldorf. Es begann zu nachtschlafener Zeit um 7.30 bei Kälte und Dauerregen – aber alle waren pünktlich an der Bushaltestelle am Rathaus, was die Begleiter Herr Berth, Frau Vogel und Frau Cohen natürlich klasse fanden. Nach der Fahrt mit Bus, S-Bahn und Bus erreichte die Gruppe das eindrucksvolle Gebäude am Rhein. Nur mit strenger Sicherheitskontrolle wurde man eingelassen und wie am Flughafen durch einen Metalldetektor geschleust,  auch die Taschen wurden durchleuchtet. Glücklich in das Innere gelangt, wurden alle zunächst zu einem Frühstück eingeladen. Es gab Joghurt, belegte Brötchen und Donuts. Nach dieser Stärkung wurde die Gruppe zum kleinen Plenarsaal geführt und dort gab es eine interessante Einführungsveranstaltung.

 

Wie entstand das Gebäude? Was waren die Gedanken der Architekten? Warum diese Lage? Wie arbeiten Abgeordnete? Wie kann man Abgeordneter werden? Wie sieht der Alltag im Landtag aus? Alle hörten konzentriert zu, einige stellten Fragen. Anschließend durfte die Gruppe auf die Besucherempore des großen Plenarsaals.

Es lief gerade ein Vortrag über Europaschulen, Ministerin Sylvia Löhrmann saß in der ersten Reihe und arbeitete fleißig. Die Schüler waren mustergültig ruhig und konzentriert.  Nach einiger Zeit ging es dann weiter zum Gespräch mit Frau Müller-Witt. Sie berichtete über ihren Alltag und ihre Arbeitsschwerpunkte. Frau Müller-Witt hatte die DAZ-Klasse im Oktober in der Realschule besucht und war sehr interessiert am Fortgang der Arbeit, auch an den Aktivitäten der Schülerpaten. Der Austausch fand in einer sehr offenen, freundlichen Atmosphäre statt. Leider war die Landtagspräsidentin Carina Gödecke verhindert, die die Gruppe eigentlich auch begrüßen wollte. Sie möchte die Realschule demnächst besuchen. Nachdem die Schülerinnen und Schüler den Landtag verlassen hatten, folgte noch ein Abstecher zum „Vater Rhein“. Die Assoziation einer DAZ-Schülerin: „Vater rein, Mutter raus“ sorgte für großes Gelächter. Als die Gruppe wieder in Heiligenhaus ankam, wurde sie von den Begleitern sehr gelobt, denn alle hatten dazu beigetragen, dass der Tag zu einem vollen Erfolg wurde. Besonders bemerkenswert war der respektvolle Umgang und die menschliche Wärme und Sympathie zwischen DAZ-Schülerinnen und Schülern und ihren Paten. Die Teilnehmer werden diesen Tag in besonderer Erinnerung behalten.