DaZ ("Deutsch als Zweitsprache") an der Realschule Heiligenhaus:

Ein gutes Konzept, viel Verständnis, Empathie und pädagogisches Einwirken

 

Besuch im Landtag NRW in Düsseldorf

Die DAZ-Klasse ("Deutsch als Zweitsprache") mit Zuwanderkindern verschiedener Herkunftsländer an unserer Realschule ist mittlerweile ein fester Bestandteil der Schule und ergänzt unsere bisherigen Konzepte als UNESCO-Projektschule und Inklusionsschule sehr gut.

Neben dem Spracherwerb als oberstes Ziel sollen auch  kulturelle und soziale Kompetenzen erworben werden, um den Jugendlichen die Möglichkeit einer konstruktiven Teilnahme an  der Gesellschaft  zu eröffnen und den höchstmöglichen Bildungsabschluss zu erreichen.

Neben dem Unterricht in den Fächern Deutsch, Englisch, Politik, Musik und Biologie in einfacher Sprache finden Wandertage und Exkursionen statt.

Unsere DAZ-Klasse besteht aus einer  heterogenen Schülerschaft, sie zählt 25 Schülerinnen und Schüler im Alter von 10 bis 17 Jahren. Wie in jeder anderen Klasse gibt es Klassensprecher und Schulpflegschaftsvorsitzende.

In jedem Jahr können viele Schülerinnen und Schüler  in die Regelklassen integriert werden und die Fachoberschulreife erworben, regelmäßig sind unter den Jahrgangsbesten ehemalige Schüler*innen der DAZ-Klasse, z.B. aus Syrien, Italien und Griechenland. In den Regelklassen verläuft der Integrations- und Spracherwerbsprozess sehr unterschiedlich, eine bedeutende Rolle spielt dabei die Unterstützung durch die Familie. Wer dem Realschulniveau auf Dauer nicht gewachsen ist, bekommt durch die Koordinierung des Schulamts Mettmann einen Platz in einer anderen Schulform zugewiesen. Die Förderungshöchstdauer an der Realschule beträgt dabei 3 Jahre.

Wir konnten bisher viele Schülerinnen und Schüler erfolgreich beschulen und freuen uns, weiterhin viele  Zuwandererkinder fördern zu können.