Seit Februar 2019 ist die Realschule "Bündelungsschule" und steht daher gemäß des Inklusionserlasses vom 15. Oktober 2018 für eine besondere Expertise innerhalb der Stadt.

Drei Jahre vor dem Start im Schuljahr 2013/2014 hat sich die Realschule gemäß ihrem UNESCO-Auftrag auf den Weg gemacht, sich mit Inklusion auseinanderzusetzen. Vielfältige Fortbildungen, Schulbesuche, intensive Gremienarbeit und Literaturlesen gehörte zu diesem Programm. Im Schuljahr 2018/19 werden 34 Schülerinnen und Schüler in den Jahrgangsstufen 5 bis 10  an der Realschule unterrichtet, die einen "festgestellten Unterstützungsbedarf" haben. Vieles hat sich seitdem an der Schule verändert: drei Integrationshelferinnen begleiten Tag für Tag ihre Schüler. Drei Kolleginnen aus unterschiedlichen Förderschulen  sind täglich in der Schule und bereichern das Kollegium mit ihrer Erfahrung. Leider decken sie zusammen nur 1,8 Stellen ab, dies ist deutlich zu wenig! Ein Realschullehrer wird aktuell im Seminar Düsseldorf als Sonderschulpädagoge fortgebildet und wird dazu ein zweites Staatsexamen ablegen.

Die Schüler*innen besuchen die Regelklassen und lernen in den Hauptfachstunden in leistungshomogenen Kleingruppen.

Seit Januar 2019 arbeitet ein KFZ-Meister im "multiprofessionellen Team". Im Werkraum wird unter seiner Aufsicht gesägt, montiert und geschraubt und in verschiedenen Projekten lernen die Schüler*innen so praktische Fertigkeiten, aber auch Konzentration, Sorgfalt und Durchhaltevermögen.

Die Arbeit im Bereich der Inklusion ist ein spannender Prozess und erweitert unseren Horizont. Manchmal müssen alle Beteiligten kreativ werden und neue Wege erproben. Die betroffenen Schüler werden teilweise zielgleich und teilweise zieldifferent unterrichtet. Zielgleich heißt, dass sie an den Leistungsüberprüfungen teilnehmen, Noten bekommen und als Ziel den Realschulabschluss haben. Zieldifferent unterrichten bedeutet, dass die entsprechenden Schüler auf ihrem Niveau eigene Aufgaben bearbeiten und ein individuelles Textzeugnis erhalten.

Für Eltern gibt es regelmäßige Gesprächsangebote, die teilweise sehr rege angenommen werden.

Aktuell steht das Thema der Berufsorientierung im Fokus. Hier werden in Kooperation mit dem Förderzentrum Nord neue Konzepte erprobt.

Insgesamt freuen wir uns, dass wir diesen Schritt gewagt haben, der unsere Schule verändert hat. Wir haben viele positive Rückmeldungen bekommen und es macht Spaß, mit Kindern zu arbeiten, mit denen wir uns über große und kleine Erfolge freuen können.

Im Schuljahr 2018/19 sind wir Schwerpunktschule geworden und haben nun den Auftrag, die Schüler*innen der SI in Heiligenhaus mit hoher Qualität zu unterrichten.